Rest-Cent-Spenden

Rechercheauftrag

Die Frage, wie man Mitarbeiter verstärkt in das gesellschaftliche Engagement von Unternehmen einbinden kann, spielt eine immer wichtigere Rolle. Nicht ohne Grund liegt Coprorate Volunteering und die Förderung des ehrenamtlichen Engagements von Mitarbeitern bei CSR-Verantwortlichen derzeit hoch im Kurs. Es gibt aber auch andere, niedrigschwelligere Ansätze, um Mitarbeiter am Engagement des Unternehmens teilhabenzulassen. Hierzu gehört die sogenannte Rest-Cent-Spende.

Auch ein deutscher Unternehmenskunde von Beyond Philanthropy hat sich sehr für dieses Thema interessiert und uns mit einer entsprechenden Recherche beauftragt.

Bei einer Rest-Cent-Spende runden Mitarbeiter – in der Regel freiwillig – den Centbetrag ihres monatlichen Gehalts ab und stellen diesen sozialen Zwecken zur Verfügung. Was einfach klingt, ist für das Unternehmen mit vielen Fragen verbunden:

Wie kann die Rest-Cent-Spende am einfachsten in die Gehaltsbuchhaltung des Unternehmens eingebunden werden?

Wie können möglichst viele Mitarbeiter dazu animiert werden, sich an der Aktion zu beteiligen?

Wo und wie wird das gespendete Geld gesammelt?

Und vor allem: Wer entscheidet, wem die Spenden zugutekommen?

Viele Unternehmen nutzen die geleisteten Rest-Cent-Spenden, um gemeinnützige Organisationen zu unterstützen oder Projekte aus ihrem CSR-Portfolio mit zusätzlichen Mitteln auszustatten. Daneben gibt es aber auch die Möglichkeit, das gespendete Geld jenen Mitarbeitern zur Verfügung zu stellen, die unverschuldet in Not geraten sind. Sei es für die Beseitigung von Brandschäden, die Anschaffung eines elektrischen Rollstuhls oder die Reparatur des Familienautos, die aus eigenen Mitteln nicht zu stemmen wäre.

Es gibt viele Möglichkeiten, die Spendensumme sinnvoll einzusetzen und so anderen Menschen zu helfen. Da das Geld aber ursprünglich von den Mitarbeitern stammt, müssen diese über den Vergabeprozess transparent informiert und wenn möglich sogar involviert werden. Unsere Recherche hat gezeigt, dass es bereits spannende Praxisfälle gibt, in denen die Rest-Cent-Spende monatlich dazu beiträgt, gute Dinge zu bewirken. Bevor man an diesem Punkt angelangt ist, sind aber viele wichtige Faktoren zu beachten, damit alle Beteiligten am Ende zufrieden sind.

Wenn Sie mehr über das Thema Rest-Cent-Spende oder Sozialfonds für in Not geratene Mitarbeiter erfahren möchten, können Sie sich gerne mit uns in Verbindung setzen. Wir tauschen uns gerne mit Ihnen aus!

Kontakt:

Anne-Sophie Oehrlein